Kümmel-Früchte

Echter Kümmel – Carum carvi

Sie quälen sich mit Blähbauch oder haben Probleme mit der Verdauung? Ein kleiner Trost vorab: Sie sind nicht allein! In unserer Gesellschaft – so auch in der tierischen – sind das heute weit verbreitete Phänomene. Viele Leute arbeiten sitzend und haben daher wenig Bewegung. Die Bedingungen an Ihrem Arbeitsplatz kann der Kümmel nicht ändern… 😉 Wohl aber die Auswirkungen von Stress, geistiger Arbeit und schwer verdaulicher Ernährung mildern.

Wo finden Sie Kümmel? Woher kommt sein Name?

Die ursprüngliche Herkunft des Kümmels ist nicht mehr eindeutig nachvollziehbar. Schon im Grab von Tutanchamun wurde er als Beigabe gefunden. Apicius hat den Kümmel im 3. Jahrhundert in seinem Kochbuch “De re coquinaria” erwähnt. Auch auf der Pflanzenliste von Karl dem Großen, mit deren Hilfe im 8. Jahrhundert Gärten mit Heilkräutern angelegt wurden, stand er.

Heute wird Kümmel in Finnland, Holland, Deutschland, Osteuropa und Nordafrika in Kulturen angebaut. Wild wächst er fast überall in Europa auf Wiesen sowie in Gräben. Eigentlich überall da, wo es feucht und warm genug ist.

Der Name leitet sich vom lateinischen cuminum = Kreuzkümmel ab. Er gehört zu den Doldenblütlern und war Arzneipflanze des Jahres 2016.

Woran erkennen Sie Kümmel?

Der Kümmel ist eine zweijährige Pflanze, die im Sommer grün ist. Er wächst zwischen 30cm und 120cm hoch. Charakteristisch sind die rübenartige Wurzel und die kahlen verzweigten Stängel mit kleinen weißen bis bläulichen Blüten. Die Blätter sind länglich mit kleinen Federn an der Unterseite.

Die Wirkung des Kümmels

Der Kümmel ist das stärkste blähungstreibende Mittel was uns die Apotheke der Natur in Mitteleuropa bietet. Folglich löst er Krämpfe im Magen-Darm-Trakt, sowie Blähungen und Völlegefühl. Darum nutzen ihn Küchenchefs als Zutat bei schweren Gerichten wie z.B. Kraut und Kohl. Übrigens ist er auch fester Bestandteil von Tees zur Verdauung für kleine Kinder und Babys*. Durch seine beruhigende Eigenschaft kann er bei zeitgleichen Herz- und Verdauungsbeschwerden helfen.

Da Kümmel gegen Mikroorganismen wirkt, ist er auch in Zahnpasta und Mundwasser enthalten. Ebenso ist er der Ersthelfer bei schlechtem Atem. Er regt den Appetit, die Durchblutung und – zusammen mit Anis und Fenchel- die Milchbildung an.

Der Kümmel in der TCM

Die traditionelle chinesische Medizin stuft den Kümmel als warm, scharf und leicht süß ein. Er entspricht dem Element Erde, wirkt auf die Mitte und lässt das Qi frei fließen.

Daher verwenden ihn die Chinesen sowohl bei Atembeschwerden, Husten und chronischen Entzündungen der  Atemwege als auch bei “Herzunruhe”. Unruhe kann aus der fernöstlichen Sicht auch übermäßige Angst bedeuten. Darum gebrauchen die alten Meister Kümmel bei Hypochondrie; der übermäßigen Angst vor Krankheit. Durch seine wärmende Wirkung ist er beliebt um Zahnschmerzen, Ohrenschmerzen und Rheuma zu lindern.

In welchen Formen erhalten Sie Kümmel?

Es werden nur die Früchte und Produkte aus diesen Früchten verwendet!

Die Früchte gibt es als reinen Kümmeltee* oder in Kombination mit anderen Heilkräutern. Als Drei-Winde-Tee* bekannt ist die Mischung aus Kümmel, Fenchel und Anis. Ist noch Pfefferminze dabei, so ist es der Vier-Winde-Tee*. Oft verwendet werden auch Mischungen mit Melisse, Koriander oder Kamille. Bei besonders starken Blähungen hilft die Mischung mit Wermut und Schafgarbe.

Leichter einsetzbar bei unseren Tieren ist Kümmelpulver* aus den gemahlenen Früchten.

Als Helfer der Verdauung weit verbreitet ist der Ansatz von Kümmelfrüchten mit Schnaps. Diese Tinktur kann auch zum Einreiben des Blähbauches genommen werden!

Reines Kümmelöl* genauso wie eine Mixtur aus Wermut-Tinktur, Baldrian-Tinktur, Maiglöckchen-Tinktur und Kümmelöl werden bei Herz- und Gefäßbeschwerden empfohlen. Von beidem dürfen Sie höchstens 3 bis 6 Tropfen pro Tag nehmen! Eine größere Menge Kümmelöl schädigt die Leber!

Kümmel ist in vielen fertig gemischten Arzneimitteln enthalten. So z.B. in Iberogast*, Carminativum-Hetterich-Tropfen* oder Enderoplant-Kapseln.

Nochmal im Überblick

Kümmel ist eine alte, weit verbreitete Heilpflanze. Von ihm werden nur die Früchte verwendet.

Er hilft bspw. bei Verdauungsbeschwerden. Egal ob diese von der Ernährung, vom Stress oder von Herzproblemen kommen. Da Kümmel gegen Mikroorganismen wirkt, ist er überdies in Zahnpflegeprodukten enthalten.

Sie bekommen Kümmel als ganze Früchte. Als Tee, entweder in Reinform oder als Bestandteil von verschiedenen Mischungen ist er ebenfalls erhältlich. Aber auch als reines Kümmelöl* oder Öl-Emulsion. Zudem ist Kümmel Bestandteil vieler fertig gemischter Arzneimittel. Somit erspart ein Blick auf die Liste der Inhaltsstoffe oft langes Mischen, Ansetzen, Um- und Abfüllen!

Verwendete Quellen:

Rita Traversier, Kurt Staudinger, Sieglinde Friedrich: “TCM mit westlichen Pflanzen – Phytotherapie- Akupunktur – Diätetik”, 2.Auflage, Haug-Verlag, Stuttgart, 2012 *

Volker Fintelmann, Rudolf Fritz Weiss : “Lehrbuch Phytotherapie”, 12. überarbeitete Auflage, Hippokrates Verlag, Stuttgart, 2009 *

*Affiliate-Link

Spitzwegerich

Spitzwegerich – Plantago lanceolata

Der Spitzwegerich: Eine königliche Pflanze für die Abwehrkräfte

Königliche Hilfe  für Ihre Abwehrkräfte: Der schlichte Spitzwegerich ist ein wahres Kraftpaket für Ihre Gesundheit! Seine Inhaltsstoffe wirken sehr breit, so dass er sicherlich jedem einmal nützt. Glauben Sie nicht? Er wird es Ihnen beweisen! Lesen Sie hier…

Weiterlesen

Individuelles Hundefutter selbst kochen

Individuelles Hundefutter selber kochen

Fünf-Elemente-Futter

Auch Ihr Hund benötigt ein individuelles Hundefutter! Die traditionelle chinesische Medizin bewertet jedes Nahrungsmittel und jeden Konsumenten nach fünf Elementen.  Nicht jedes Futter ist für jedes Tier geeignet. Daher benötigt jeder Hund eine individuelle Ernährung! Doch die Realität sieht (noch) etwas  anders aus.

Früher gab es die Reste

Topf

Der Gedanke vom Hundefutter aus dem eigenen Kochtopf ist nicht neu. Viel mehr war es früher an der Tagesordnung, dass des Menschen bester Freund die Reste aus den Töpfen bekommen hat. Wohlgemerkt die Speisereste der Menschen. Was der Vierbeiner da alles gefressen hat, war bestimmt nicht nur förderlich für ihn. Wir können es nur erahnen. Jedenfalls wäre damals niemand auf die Idee gekommen, den Herd extra für den Wuff anzuheizen. An individuelles Hundefutter war früher nicht zu denken.

Weiterlesen

Skitour mit Hund

Skitour mit Hund

Skitour mit Hund

Noch sind Hunde auf Schneeschuhtour oder Skitour eine Seltenheit

Ist Ihnen im Winter schon mal ein Hund-Mensch-Team auf Skitour oder Schneeschuhtour begegnet? Wahrscheinlich nicht. Aber das heißt natürlich nicht, dass es unmöglich ist, eine Schneeschuhtour oder Skitour mit Hund zu machen. Es kommen nur relativ wenige darauf, es einfach mal  zu probieren. Unsere eigene Erfahrung ist jedoch durchweg positiv. Andere Schneeschuhgänger, Winterwanderer und Rodler bleiben staunend und verzückt stehen und beäugen uns ungläubig wenn wir auftauchen: Unser Hund an der Flexi-Leine* geht voraus, dann folgen mein Mann mit den Schneeschuhen* und ich auf Tourenski*. Kann das wirklich funktionieren?

Weiterlesen

Hund im Winter spielen

So beschäftigen Sie Ihren Hund im Winter

Aktiv mit Hund im Winter

Nicht nur faul vor dem Ofen liegen

Was tun Sie und Ihr Hund im Winter? Zugegeben ein warmes Kaminfeuer und eine Kuscheldecke sind schon sehr verlockend. Besonders dann, wenn es draußen kalt ist und die Schneeflocken tanzen. Da sagen auch die meisten Hunde nicht “Nein” und legen sich mit aufs Sofa oder vor den warmen Ofen. An besonders kalten Tagen, oder nachdem der Vierbeiner sich ausgiebig draußen ausgetobt hat, ist dagegen ja nichts einzuwenden. Nur leider ist das Rumliegen für viele Hunde die Hauptbeschäftigung zwischen dem ersten und dem letzten Wintertag. Und das liegt in vielen Fällen nicht einmal am Hund.

Weiterlesen

Pferde mit Decke

Kälte in Europa fordert Tierhalter heraus

Tiere im Winter vor Kälte schützen!

Wieder einmal jagt ein Kälterekord den nächsten! Weite Teile des Landes sind von Eis und Schnee bedeckt. Es herrscht strenger Dauerfrost mit Temperaturen zwischen -10°C und -20°C. Wenn wir unser warmes Haus verlassen, dann schützen wir uns durch geeignete Winterbekleidung. Aber was ist mit unseren geliebten Tieren? Wie können wir unsere Tiere vor Kälte schützen? Die Vierbeiner wollen, oder müssen ja auch mal raus, um ihr “Geschäft” zu machen. Oder sie stehen Tag und Nacht im kalten Stall und auf der Weide, wo sie auf den Frühling und besseres Wetter warten. Jetzt sind wir als Tierhalter gefragt, ja es ist sogar unsere Pflicht, die Tiere effektiv vor der kalten Witterung zu schützen!

Doch wie genau kann jeder von uns aktiv werden? Worauf müssen Sie achten? Und was ist das Beste für unser Tier? Diese Fragen wollen wir im nachfolgenden Artikel für Sie klären.

Weiterlesen