zwei Schmetterlinge

Raidho Healing Horses: Volles Bewusstsein macht das Pferd zum Partner – Modul 7

Vom Lehrer zum Partner

Das 7. Chakra, auch Scheitelchakra oder Kronenchakra genannt, ist das Tor zum höheren Selbst. Durch die Arbeit in diesem Energiezentrum erlangen wir volles Bewusstsein in unserem Denken, Wollen, Fühlen und Handeln. In dieser Phase ist das Pferd nicht länger Lehrer und Spiegel zur Verbesserung unserer Eigenschaften! Es wird zum frPartner Pferdeundlichen Partner, der uns als Führungsperson und Bezugspunkt anerkennt.

Das Scheitelchakra gilt als die Brücke zur geistigen Welt. Es umfasst das gesamte Spektrum der Eigenschaften und Möglichkeiten des Menschen! Die höchsten Ziele aller großen Religionen – Einheit und Verbundenheit mit der Schöpfung, innerer Friede, Vergebung, Selbstverwirklichung und Gotteserkenntnis – werden mit seiner Aktivierung erfüllt. Dieser Mensch hat sogenanntes geistiges Eigenlicht!

Die drei Kategorien von Menschen

Auf dem Weg zum vollen Bewusstsein beleuchten wir ja auch unsere Beziehungen zu anderen Menschen. Diese Reflexion wird uns immer wieder begleiten, wenn wir neue Menschen bzw. bislang unbekannte Charakterzüge an Bekannten kennenlernen! Stets aufs  Neue dürfen wir uns dann fragen, aus welchem Grund wir den einen ansprechend finden und den anderen weniger! Warum ein lieber Bekannter mit seiner Art und Weise, wie er sich in einer Situation verhält, Unmut oder euphorische Zustimmung bei uns auslöst? Die Philosophie hinter Raidho liefert hierfür vielleicht einen Ansatz, der uns zumindest vor dem vorschnellen Bewerten anderer bewahrt!

Demnach lassen sich die Menschen in drei  Gruppen einteilen: Leib-Menschen, Leib-Seele-Menschen und Leib-Seele-Geist-Menschen!Leib Seele Geist

Die Leib-Menschen leben nur um ihre irdischen Neigungen zu befriedigen. Ihre seelischen Neigungen erschließen sich Ihnen nicht, Belange anderer ignorieren sie und finden es absolut abstrus, Tieren emotionale und geistige Fähigkeiten zuzugestehen.

Ein Leib-Seele-Mensch fühlt seine seelischen Neigungen und möchte diese auch in sein Leben integrieren. Ihm sind die Empfindungen seiner Umwelt wichtig. Zuneigung und Hilfsbereitschaft gegenüber anderen bewegen ihn, seine körperlichen Neigungen zurückzustellen.

Der Leib-Seele-Geist-Mensch hat sich die spirituelle Kraft des 7. Chakras erschlossen!  Dadurch kann er wahre Werke der Liebe schaffen! Arbeitet ein solcher Mensch mit einem Pferd, so arbeiten wahre Partner miteinander: Der Mensch gibt dem Tier die gewünschte Führung und kann umgekehrt auf dessen zuverlässige Mitarbeit bauen!

Bezugspunkt sein

Der erste und zugleich wichtigste Schritt, um zum Bezugspunkt für unsere Umwelt zu werden und damit wahre Führungsqualität zu erlangen, ist, dass wir uns diesen Anspruch bewusst machen! Solange wir nämlich über unsere Gedanken, unseren Willen, das Fühlen und das Handeln nicht eindeutig ausdrücken, dass wir das Regiment in unserem Leben führen, können wir für unsere Umwelt auch keine Führungsperson sein! Die Mitmenschen lassen sich eventuell noch von hohlen Phrasen beeindrucken, aber Tiere, die unsere Energiebild wahrnehmen, können wir nicht täuschen.

Stellen wir ihnen gegenüber den Führungsanspruch ohne die entsprechende energetische Verfassung, sind Stress und Frust quasi vorprogrammiert! Diese Unstimmigkeit in der “Gesamtaussage” verunsichert das Tier! Es reagiert respektlos, unkonzentriert oder unmotiviert.

Bei allen Lehren über den Umgang mit Pferden geht es letztlich um Bewusst-werden und Bewusstsein! Nur so wird eine echte Beziehung zu den Tieren möglich. Im Alltag erschließen wir uns durch volles Bewusstsein unsere Talente und Fähigkeiten. Dadurch werden wir frei und können ganz authentisch und selbstbestimmt leben.

Durch Bewusstsein wird alles möglich

Zur AktiviGeisterung des Scheitelchakras gibt es keine bestimmten Übungen mit dem Pferd. Durch unser völlig bewusstes Handeln, können wir kreativ werden und unser Tun erhält die neue Qualität der Präsenz! Natürlich kann es uns passieren, dass wir doch mal wieder ins Denken verfallen. Dann werden unsere Anweisungen und Einladungen keine Wirkung beim Pferd haben.Und wir dürfen gerne etwas mehr Bewusst-sein!!

Buchtipps zum Thema:

 

   

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

15 + 3 =